Wie schütze ich mein Auto vor Diebstahl?

von • 27.10.2017 • Allgemein, TippsComments (0)414

Das Auto ist unser treuester Begleiter, denn es bringt uns im Regelfall an (fast) jedes Ziel. Damit das so bleibt, sollte man alles dafür tun, dass Unbefugte sich keinen Zugriff verschaffen können. Wir erklären deshalb, wie Sie das Risiko eines Diebstahls vermindern können:

Welche Punkte kann ich beachten, um einem Diebstahl vorzubeugen?

Meist hilft es bereits, sein Verhalten anzupassen, um die Gelegenheit zu verringern, dass Diebe auf Ihr Auto aufmerksam werden. Die Polizei hat dazu bundesweit einen Verhaltenskodex veröffentlicht. Mehr Informationen finden Sie hier.

  1. Ziehen Sie beim Verlassen des Fahrzeugs immer den Zündschlüssel aus dem Schloss, selbst wenn Sie nur kurz anhalten.
  2. Falls Ihr Lenkrad ein Lenkradschloss besitzt, lassen Sie es immer einrasten.
  3. Achten Sie darauf, dass beim Parken Ihre Fenster und Türen immer verschlossen sind.
  4. Kontrollieren Sie immer, dass Ihr Auto beim Zuschließen tatsächlich verriegelt wurde. Autodiebe fangen oft mit Störsendern das automatische Schließsignal ab, was zu Folge hat, dass Ihr Auto geöffnet bleibt.
  5. Lassen Sie Ihren Autoschlüssel nicht offen herum liegen.
  6. Bewahren Sie Ihren Ersatzschlüssel grundsätzlich nicht im oder am Auto auf.
  7. Parken Sie hochwertige Autos in verschlossenen Garagen oder an belebten, gut beleuchteten Orten, damit erschweren Sie Dieben einen unbemerkten Einbruch.
  8. Platzieren Sie keine Wertgegenstände sichtbar im Auto. Verstauen Sie diese mindestens im Handschuhfach. Am besten ist es jedoch, Wertgegenstände aus einem parkenden Auto zu entfernen.

Welche zusätzlichen Schutzmaßnahmen kann ich anwenden?

Zusätzlich zu den eben beschriebenen Verhaltensregeln, gibt es unzählige Möglichkeiten die Diebstahlsicherung Ihres Autos zu verbessern. Einige haben wir hier für Sie zusammengetragen:

Mechanischer Diebstahlschutz

Besonders bekannt sind Krallen und Lenkradsperren. Eine Lenkradsperre eignet sich als Diebstahlschutz auch bei einer kürzeren Parkdauer, z.B. während der Arbeitszeit. Eine Kralle am Reifen Ihres Fahrzeugs empfiehlt sich eher beim Langzeitparken, z.B. wenn Sie Ihr Fahrzeug für eine längere Flugreise am Flughafen abstellen. Auch bekannt ist die Gangschaltungssperre, welche fest im Auto verbaut wird. Damit wird beim Parken der Schalthebel blockiert. Für Türen und Kofferraum sind Bolzenriegelschlösser erhältlich. Dadurch besitzen die Schlösser längere Bolzen und sind schwerer zu knacken.
Ebenfalls empfehlenswert für den Pkw sind Ventilwächter. Sie sorgen dafür, dass automatisch die Luft auf Ihren Reifen abgelassen wird, wenn das Auto losfährt. Achten Sie nur darauf, dass Sie diese selbst nicht vergessen von den Reifenventilen abzuschrauben, bevor Sie losfahren.
Sie können Ihre Reifen zum Schutz vor Diebstahl auch mit Felgenschlössern versehen. Dabei werden Schrauben und Muttern am Rad montiert, was das Abmontieren der Räder erschwert.

Elektronischer Diebstahlschutz

Zusätzlich zum mechanischen Diebstahlschutz gibt es auch verschiedene Möglichkeiten des elektronischen Diebstahlschutzes.
Dazu zählen zum Beispiel unterschiedliche Formen der Alarmanlage. In Neuwagen werden seit längerer Zeit bereits Kontaktüberwachungen und Innenraumüberwachungen serienmäßig eingebaut. Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit der Neigungsüberwachung. Überwacht werden soll mit allen Methoden, wenn unbefugt eine Tür oder Haube des Autos geöffnet, in den geschlossenen Innenraum eingegriffen oder das Auto abgeschleppt wird.
Seit 1998 ist außerdem gesetzlich vorgeschrieben, in jeden Neuwagen eine automatische Wegfahrsperre ab Werk einzubauen. Wird der Wagen erschüttert, aktiviert diese und verhindert, dass der Wagen weggefahren werden kann.
Äußerst praktisch ist auch der OBD-Saver. Dieser deckt die Buchse für die On-Board-Diagnose (OBD) ab und verhindert dadurch, dass Unbefugte die automatische Wegfahrsperre durch Manipulationshardware deaktivieren können.
Sinnvoll ist weiterhin ein GPS-Diebstahlschutz, allerdings eher, um ein bereits gestohlenes Fahrzeug wiederzufinden. Ein großer Nachteil ist, dass die Geräte regelmäßig aufgeladen werden müssen und schwer im Auto zu verstecken sind, ohne das Signal zu blockieren. Zu empfehlen ist es, ein Gerät zu nutzen, welches fest im Auto verbaut werden kann. Diese Geräte bieten zum Teil bereits die Möglichkeit, das Auto ferngesteuert abzuschalten.

Einen hundertprozentigen Diebstahlschutz gibt es leider nicht. Trotzdem kann man versuchen, Dieben einen Autoklau größtmöglich zu erschweren.
Und damit Ihr Auto in jeder Situation ausreichend abgesichert ist, gibt es unsere Sparkassen-Autoversicherung. Lassen Sie sich von Ihrem Berater oder Ihrer Sparkasse vor Ort beraten!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.