So vermeiden Sie Unfälle beim Frühjahrsputz

von • 23.03.2018 • Allgemein, TippsComments (0)643

Mehr Sonnenschein läutet die Zeit des Frühjahrsputzes ein. Emsige Staubwedel-Akrobaten turnen jetzt auf Leitern, Stuhllehnen und Fensterbänken, um das traute Heim von oben bis unten auf Hochglanz zu bringen und auch der letzten Wollmaus den Garaus zu machen.

Das ist – falsch angepackt – ein gefährliches Manöver. Lt. statistischem Bundesamt sterben durch Haushaltsunfälle mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle. Für 2015 stehen knapp 10.000 Todesfälle in der Statistik. Am häufigsten werden sie durch Stürze verursacht. Hektik, mangelnde Aufmerksamkeit, falsche Hilfsmittel oder ungeeignetes Schuhwerk führen oft zu tragischen Folgen.

Deshalb hier hilfreiche Tipps zur Unfallvermeidung:

1. Genügend Zeit einplanen

Für einen gründlichen Frühjahrsputz sollte man genügend Zeit, z. B. einen ganzen Tag, einplanen. Stress und Zeitmangel führen oft zu Unfällen. Überschätzen Sie Ihre Kräfte nicht und legen Sie öfter einmal eine Pause ein. Auch Müdigkeit und Überanstrengung können Unfallursache sein.

2. Sturzgefahren und Stolpergefahren vermeiden

Stühle, Lehnen, Bierkästen und sonstige Gegenstände ersetzen keine Leiter beim Fensterputzen oder Gardinen abhängen. Überzeugen Sie sich, dass Leitern und Tritthilfen standfest platziert sind und nicht kippeln. Eimer, Arbeitsgeräte oder Verlängerungskabel, die unachtsam liegen gelassen werden, bilden Stolperfallen. Räumen Sie herumliegende Gegenstände zügig wieder weg. Gleiches gilt für das Beseitigen von Verschmutzungen auf dem Boden durch Flüssigkeiten, Fette, Seifen und ähnliches, die Rutschgefahren darstellen.

3. Kleidung und Schuhwerk

Sie sollten Kleidung tragen, in der Sie sich gut bewegen können. Diese sollte weder einengend sein noch zu weit, damit sie nicht an Gegenständen hängenbleiben. Wichtig ist auch festes Schuhwerk mit rutschfesten Sohlen.

4. Ausreichende Beleuchtung

Achten Sie darauf, dass die zu reinigenden Räume ausreichend beleuchtet sind. Das gilt insbesondere für Kellerräume und dunkle Ecken. Licht bringt durch gute Sicht nicht nur bessere Putzergebnisse sondern zusätzliche Sicherheit.

5. Vorsicht bei elektrischen Geräten

Beim Reinigen von Elektrogeräten ist besondere Vorsicht geboten. Ziehen Sie vorher den Netzstecker. Entdecken Sie defekte Leitungen oder Kabel, lassen Sie diese unverzüglich vom Fachmann reparieren.

6. Vergiftungsgefahren vermeiden und Putzmittel minimieren

Beachten Sie unbedingt Anwendungs- und Warnhinweise der Hersteller von Reinigungsmitteln. Vermeiden Sie sogenannte Chemie-Cocktails. Bei gleichzeitiger Verwendung mehrerer Reinigungsmittel können giftige Dämpfe entstehen, deren Wirkung nicht zu unterschätzen ist. Sie können erheblich der Gesundheit schaden. Viele Spezialreiniger enthalten zudem Duftstoffe, die Allergien hervorrufen können. Lüften Sie deshalb während und nach dem Putzen gründlich die Räume. Verschließen Sie Putzmittel ordnungsgemäß nach Gebrauch, insbesondere wenn Kinder im Haushalt leben.

Aggressive Reiniger können zudem empfindliche Oberflächen beschädigen. Nutzen Sie daher bevorzugt Allzweckreiniger, Handspülmittel und Sanitärreiniger mit Zitronensäure. Für scheuerbeständige Flächen macht eine Scheuermilch das Putzquartett komplett. Desinfizierende Reiniger sind im privaten Haushalt übrigens nicht notwendig.

Wenn doch etwas passiert: Die private Unfallversicherung
Mit den oben genannten Maßnahmen lassen sich Unfallrisiken im privaten Haushalt minimieren. Gänzlich ausschließen lassen sie sich nicht, denn die Gefahrenquellen Haushalt und Garten werden oft unterschätzt. Eine private Unfallversicherung zählt deshalb zu den wichtigsten Policen, die man abschließen sollte. Sie mildert langfristige gesundheitliche und finanzielle Folgen eines Unfalls ab. Je nach Vertrag und Tarif sind Invaliditätsleistungen, eine Unfallrente, Todesfallleistungen, Tagegelder oder Krankenhaustagegelder eingeschlossen.

Wenn alles glänzt und wie neu aussieht, können Sie sich an dem schönen Ergebnis erfreuen. Ein Strauß bunter Frühlingsblumen setzt ein duftendes I-Tüpfelchen obendrauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen