Ist ein Mobilfunkvertrag bereits sinnvoll für Kinder?

von • 31.08.2017 • Allgemein, TippsComments (0)457

Nach aktuellen Studien besitzen heute 92 Prozent der 10 bis 18 Jährigen und bereits 80 Prozent der 10 bis 12 Jährigen ein eigenes Handy oder Smartphone. Eltern fühlen sich deshalb früh unter Druck, ihre Kinder unter Gleichaltrigen nicht auszugrenzen. Pädagogen empfehlen, dass Kinder frühestens ab dem neunten Lebensjahr ein eigenes Handy besitzen sollten. Ein Smartphone dürfte sogar erst dann angeschafft werden, wenn Ihr Kind sicher mit dem Internet und verantwortungsbewusst mit anfallenden Verbrauchskosten umgehen kann. Dabei stellt sich bereits die nächste Frage für Eltern: Prepaid oder doch Mobilfunkvertrag? Welches Modell eignet sich besser für Kinder?

Prepaid-Tarife

Prepaid-Tarife sind für Kinder unter 13 Jahren die bessere Wahl! Hier steht nur ein bestimmtes Guthaben zur Verfügung und die Eltern behalten die volle Kostenkontrolle. Eine Karte mit 12 Euro Guthaben im Monat ist dabei vollkommen ausreichend. Achten Sie darauf, dass sich das Guthaben nach Verbrauch nicht wieder automatisch auflädt. Der große Vorteil, selbst wenn das Guthaben aufgebraucht ist, bleibt das Kind erreichbar. Außerdem lernen Kinder früh, wie teuer eine Handynutzung wirklich ist und üben sich darin, ihr Guthaben sinnvoll aufzuteilen.

Mobilfunkverträge

Ein Mobilfunkvertrag ist frühestens für Kinder ab 12 Jahren empfehlenswert. Aber auch einen Mobilfunkvertrag mit dem 13 oder 14 Lebensjahr abzuschließen, ist vollkommen ausreichend. Wichtig ist, dass Ihr Kind sicher und verantwortungsvoll mit Internet und Verbrauchskosten umgehen kann. Zur Kostenreduzierung und -kontrolle kann man abwägen, ob sich ab diesem Alter eine Flatrate lohnt. Sinnvoll wäre zu Beginn ein Vertrag mit 500 MB Datenvolumen. Kombiniert mit einer SMS- und Telefon-Flat eignet sich dieser hervorragend zum Simsen, Telefonieren, Chatten und im Internet surfen. Ist das Datenvolumen verbraucht, wird die Internetgeschwindigkeit gedrosselt und es fallen keine Extrakosten an.

Erkundigen Sie sich auch nach speziellen Kinder-Tarifen oder Partner-Tarifen für Eltern und Kind. Bedenken Sie jedoch, dass diese nicht unbedingt die kostengünstigste Alternative sind.

Zusätzliche Hinweise

Sperren Sie Drittanbieter, wie Klingelton- und Spiele-Abos. Dies geht meist ganz einfach im dazugehörigen Online-Portal oder der Verbrauchs-Kontroll-App des Anbieters. Sonst wenden Sie sich einfach an die jeweilige Kunden-Hotline.

Deaktivieren Sie im Betriebssystem die Möglichkeit der In-App-Käufe, die sich oft in Spiele-Apps oder Foto-Apps finden lassen.

Lassen Sie vom Anbieter teure Sonderrufnummern und mobile Verbindungen ins Ausland sperren, die Ihr Kind sonst versehentlich oder unwissentlich wählen könnte.

Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, dass es keine Apps ohne ihr Wissen selbst herunterlädt oder laden Sie Apps direkt selbst herunter und sichern den Account mit einem Passwort. Achten Sie bei Apps auch auf die Alterseinstufungen, die Sie im Store finden.

Lassen Sie Ihre Kinder über die kostenlose App ‚Meine Startseite‘ browsen. Diese App gewährleistet, dass Ihr Kind nur auf geprüften Kinderseiten und unbedenklichen Seiten für Erwachsenen unterwegs ist. Als Suchmaschinen sind bspw. ‚fragFINN‘ oder ‚Blinde Kuh‘ zu empfehlen.

Wir wünschen Ihren kleinen Helden viel Spaß beim Lernen und Entdecken. Mehr Informationen zum Thema sicheres Surfen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.