Wer haftet bei rutschigem Herbstlaub?

von • 01.11.2017 • Allgemein, TippsComments (0)406

Buntgefärbte Laubbäume sind eine Augenweide. Wenn die Blätter jedoch von den Bäumen auf Wege und Straßen fallen, werden sie spätestens bei Nässe und Regen zur oft unterschätzten Rutschgefahr. Nicht umsonst wird die Räumung von Laub rechtlich ähnlich behandelt wie die Räumung von Schnee. Rechen, Besen oder Laubsauger sollten deshalb in den Herbstwochen stets griffbereit stehen, um die Gehwege vom Laub zu befreien. Die Räumpflicht für Herbstlaub wie für Schnee und Eis besteht werktags von 7 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 8 oder 9 bis 20 Uhr. Aber wer ist wofür verantwortlich und haftet, wenn doch etwas passiert?

Eigentum verpflichtet

Für Haus- und Wohnungseigentümer gilt die sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Sie müssen Maßnahmen ergreifen, dass von ihrem Grundstück – ihren Gebäuden keine Gefahren für Dritte ausgehen z. B. für Passanten oder Briefträger. Das gilt für glitschiges Laub ebenso wie für abgebrochene Äste, Eis, Schnee oder Glasscherben. Die Räumpflicht können Eigentümer vertraglich auf Mieter oder einen Hausmeisterdienst übertragen.

Wichtig: Wer einen Dienstleister beauftragt, ist nicht automatisch aus dem Schneider. Hauseigentümer oder Mieter müssen trotzdem selbst kontrollieren, ob alle Gefahren beseitigt sind.

Welche Versicherung schützt, wenn doch etwas passiert?

Stürzt ein Fußgänger und verletzt sich dabei, können gegebenenfalls erhebliche Schadenersatzansprüche und Schmerzensgeldforderungen im Raum stehen. Mieter und Besitzer einer Wohnung oder Bewohner eines Einfamilienhauses sind in diesem Fall durch ihre private Haftpflichtversicherung geschützt. Sie kommt auch für Schäden auf, die von Wohnung oder Haus ausgehen.

Besitzer eines Mehrfamilienhauses, Gemeinschaften von Wohnungseigentümern und Vermieter eines Einfamilienhauses oder Besitzer eines unbebauten Grundstücks brauchen eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht-Versicherung. Auch Besitzer von Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnungen brauchen diesen speziellen Haftpflichtschutz. Die Haftpflicht kann einzeln oder ergänzend zur Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden. Im Übrigen dient eine Versicherung auch dazu, unberechtigte Ansprüche Dritter abzuwehren.

Bei Pflichtverletzung droht Bußgeld

Unabhängig vom Versicherungsschutz sollten Sie wissen: Wer vorsätzlich oder fahrlässig seiner Pflicht zur Räumung der Gehwege nicht nachkommt, zum Beispiel weil er im Urlaub ist, handelt ordnungswidrig. Diese Ordnungswidrigkeit kann in Sachsen mit einer Geldbuße von bis zu 500 Euro geahndet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.