So einfach geht der eigene Balkongarten

von • 27.03.2017 • Allgemein, TippsComments (0)663

Bald heißt es wieder: „Es grünt so grün!“, auch wenn wir gar nicht in Spanien sind. Dann steht wieder Garten- und Grillzeit an. Aber auch auf dem eigenen Balkon kann man sich, mit ein bisschen Arbeit eine kleine grüne Oase schaffen und sogar Gemüse anbauen.

Bevor Sie loslegen

Am besten eignet sich ein Balkon an der Ost- oder Westseite des Hauses. Hier ist es meist windgeschützt und morgens bzw. abends haben Sie die milde Sonne, die Ihre Pflanzen verwöhnt. Aber auch für alle anderen Lagen eignet sich ein Balkongarten. Bei schattigeren Plätzen sollte man geeignete Pflanzen wie Salat, Mangold oder Bärlauch wählen. An windigen Standorten nutzen Sie am besten schwere und kippsichere Pflanzkübel und niedrige Pflanzen, wie Radieschen oder Kräuter.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Balkon nicht überlasten. Wenn Sie unsicher sind, informieren Sie sich einfach bei Ihrem Vermieter über die Tragkraft Ihres Balkons, denn Erde, Gefäße und Gießwasser sind schwer. Wollen Sie Löcher in Ihre Hauswand bohren, um bspw. einen vertikalen Garten anzulegen, fragen Sie gegebenenfalls Ihren Vermieter um Erlaubnis.

Sonnige oder Vollsonnige Standorte

Haben Sie Ihren Balkon auf der Südseite des Hauses, sind Ihre Pflanzen besonders im Sommer viel Hitze ausgesetzt. Einen Hitzestau lässt sich in der Regel nur mit einem Sonnenschutz vermeiden. Gerade für Berufstätige sind Markisen oder Sonnenschirme ungünstig. Dafür eigenen sich Balkonbespannungen oder windsichere Paravents umso besser. Zum Bewässern eigenen sich vor allem Wasserspeicherkästen, wenn Sie nicht laufend selber wässern können.
Trotzdem sollten Sie robuste Pflanzen auswählen. Besonders geeignet sind mediterrane Kräuter, wie Thymian, Majoran oder Rosmarin. Bei einer guten Wasserversorgung eignen sich auch Auberginen, Gurken, Tomaten oder sogar Paprika.

Die richtigen Pflanzgefäße wählen

Ein Balkon hat nur eine begrenzte Größe und man möchte gern auch noch Platz für einen Tisch und Stühle haben, um die Pracht selbst genießen zu können. Deshalb empfehlen wir kleinere und flexiblere Pflanzgefäße wie, Hängetöpfe, spezielle Hochbeete für Balkone, mit Stauraum darunter oder auch mehrere große Kübel nebeneinander, wenn es Ihr Balkon zulässt.

Eine weitere Variante ist en vertikales Beet. Das heißt, Sie gehen mit Ihrem Beet einfach in die Höhe, anstatt in die Breite. Dafür eignen sich Pflanzenampeln, Pflanzentaschen, Pflanztreppen oder Gitter für Kletterpflanzen.

Arten der Bewässerung

Balkonpflanzen und Gemüse brauchen viel Wasser. Besonders beim häufigen Wechsel zwischen trockener und nasser Erde, leidet das Aroma der Früchte der Pflanze. Besonders bei Pflanzentaschen müssen Sie besonders aufmerksam sein, da diese an der Wand hängen und öfter gegossen werden müssen. Am besten eignen sich automatische Bewässerungssysteme oder Wasserspeicherkästen. Dadurch können sich die Pflanzen über mehrere Tage hinweg selbst versorgen. Natürlich funktioniert aber ebenso die altbekannte Gießkanne, jedoch müssen Sie dabei darauf achten, dass Ihre Pflanzen zu jeder Zeit genügend Wasser haben.
Gleichzeitig ist es auch wichtig, dass überschüssiges Wasser jederzeit ablaufen kann, denn Pflanzen mögen Staunässe ebenso wenig wie Trockenheit.

Zusätzliche Tipps für Balkongemüse

Bei einigen Gemüsesorten, wie bspw. bestimmte Tomatensorten sollten regelmäßig die jungen Seitentriebe entfernt werden, damit diese Pflanzen ihre gesamte Energie in die Ausbildung der Früchte stecken können.
Im Gegensatz dazu muss bei bestimmten Paprikasorten die erste Blütenknospe ausgeknipst werden, damit sich die Pflanze darauf konzentrieren kann, Früchte auszubilden.

Obwohl sich viele Gemüsesorten besonders gut für die Aufzucht auf dem Balkon eignen, gibt es einige Ausnahmen. Die Gemüsesorten, die sich nicht unbedingt lohnen sind Kohl, Karotten und auch Spinat, da der Aufwand im Vergleich zur Ernte zu hoch ist.

Die Aufzucht von Kartoffeln und Mangold hingegen sind zu empfehlen, denn obwohl die Pflanzdauer ebenfalls sehr lang ist, sind diese Pflanzen gleichzeitig sehr dekorativ und echte Hingucker für Ihren Balkon.
Gerade Kartoffeln können in mehreren Etagen wachsen und somit auch auf dem Balkon eine ergiebige Ernte sein. Dies schafft man, indem man zu Beginn nur den Boden des Pflanztopfs mit Erde bedeckt. Sobald sich die jungen Triebe durch die Erde gekämpft haben, werden diese wieder mit frischer Erde bedeckt. Dies wird widerholt, bis der Topf vollgefüllt ist. Sie werden überrascht sein, wie viele Kartoffeln Sie am Ende ernten können.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Gärtnern auf Ihrem Balkon!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.